Eine eigene Weinsammlung beginnen - wie fängt man an?

Weine können wie seltene Bücher gesammelt und nach einer ausreichenden Reifezeit genossen werden. Wenn man beginnt, Weine zu sammeln, sollt man eine Strategie auf Basis der eigene Trinkgewohnheiten und Vorlieben formulieren. Dabei berücksichtigt man den eigenen Weingeschmack und das geplante Budget.

Man beginnt mit einem kleinen Grundstock von etwa fünfzig bis hundert Flaschen inklusive zweier Kisten (je zwölf Flaschen) von Wein, dem man reifen lassen möchte, und einer Kiste des Weins, den man am liebsten trinkt.

Weinkeller im Burgund

Verkosten, verkosten, verkosten! Weine zu verkosten hilft dabei, den persönlichen Geschmack kennenzulernen. Nur wegen einer guten Beurteilung von Weinprofis oder Freunden sollte man keinen Wein kaufen. Vor einer Investition sollte man feststellen, ob man den Wein selbst mag.

Das Weininventar sollte ausgeglichen sein. Gönnen Sie sich einen oder zwei Weine, die Sie besonders lieben, und ergänzen Sie den Weinkeller mit anderen Sorten oder Weinregionen, um Vorlieben von Gästen zu treffen.

Kaufen Sie kostengünstig junge Weine zu niedrigen Preisen. Lassen Sie sich in einer renommierten Weinhandlung oder Vinothek Weine empfehlen, die gut altern. Bordeaux, Barolo oder Brunello brauchen gewöhnlich bis zu zehn Jahren Reifezeit und können als Jungweine “für ein Butterbrot” erworben werden. Einige große Weißweine gewinnen ebenfalls durch langfristige Lagerung.

Ergänzen Sie die Sammlung mit einigen Aperitifs und Dessertweinen. Trockener Sherry, Champagner und Sekt kann man schon nachmittags nippen. Sauternes, alter Portwein und Spätlesen eignen sich als Abschluss eines schönen Abendessens.

Beschränken Sie den Kauf von Weinen aus neuen Provenienzen auf eine Kiste. Der Weinhändler kann keine seriöse Voraussage über das Reifeverhalten des Weins abgeben.

Behalten Sie den Überblick und die Fähigkeit, jede Sorte schnell zu finden. Erstellen Sie eine Liste des Inventars in Ihrem Weinkeller. Vergeben Sie eine Nummer an jeden Wein und jeden Listenpunkt, und notieren Sie dazu die Bezeichnung, das Weingut, den Winzer, die Lage, die Region, das Land, den Typ (weiss, rot, rosé, Sekt und so weiter), vorhandene Menge, Preis pro Flasche, derzeitiger geschätzter Wert und Flaschenvolumen.

Sorgen Sie für eine konstante Lagertemperatur zwischen 10 und 18 Grad bei Rotweinen und 7 bis 15 Grad bei weißen.

(Bildnachweis: Weinkeller / claudioforlin / photocase.com)