Urlaub auf den Malediven: Die beste Zeit ist jetzt!

Wer hat sie nicht spontan vor Augen, sobald die Rede auf die Malediven kommt? Ich spreche von den farbenprächtigen Unterwasserlandschaften, wegen derer die Inselwelt mit ihren 1.200 Eilanden das Traumziel für sonnen-hungrige Touristen schlechthin geworden ist.

Gerade für Taucher und Wassersport-Interessierte bieten die Inseln im Indischen Ozean eine beinah surreale Fülle von Attraktionen: Korallenriffe in tiefem Rot wechseln mit steilen Unterwasserklippen mit goldgelber Färbung, dem bekannten “Golden Reef”. Weiße Sandstrände sind in einer so traumhaften Kulisse beinahe als selbstverständlich vorauszusetzen.

Maledivenurlaub auf dem Sonnendeck der "Nautilus One"

Als Tauchrevier sind die Malediven sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Taucher geeignet, wenn man bei der Wahl des Tauchspots die üblichen Ortskenntnisse anwendet.

Das Klima der Malediven ist von den beiden Monsunzeiten geprägt. Der Nordost-Monsun ab November bringt Sonne und minimale Niederschläge über mehrere Wochen. Die Bedingungen für Taucher sind ideal: Das klare Wasser erlaubt Sichtweiten bis zu 50 Metern, und die Meerestemperaturen liegen über 28 Grad Celsius im Durchschnitt.

Erst ab Juni mit Eintritt der Regenzeit ändern sich die Bedingungen: Die Strömung in den Kanälen treibt Plankton in die Malediven-Atolle, und im Gefolge ihrer Nahrung wagen sich die größten Planktonfresser unter den Fischen, die vollkommen ungefährlichen Walhaie, weit in die Lagunen vor.

Verbringen kann man seinen Urlaub auf dem Malediven als Taucher auf zwei Arten: Entweder bucht man eine feste Unterkunft in einem Tauchressort und lässt sich von dieser Basis ausgehend an die jeweiligen Tauchplätze schippern, oder man bucht eine Tauchurlaub an Bord eines Safariboots und reist über mehrere Tage hinweg von Tauchrevier zu Tauchrevier. Im zweiten Fall ist für die bestmögliche Abwechslung gesorgt: Neben den Tauchgängen besuchen Passagiere eines Safariboots meist auch eine der unbewohnten Inseln der Malediven oder unterbrechen die Tauchroutine mit entspannenden Angel-Ausflügen.

Wie auch immer man sich entscheidet, so empfiehlt doch jeder Experte für Tauchreisen unisono: Seinen Tauchurlaub auf die Malediven sollte man am Besten zwischen November und April buchen, da in diesem Monaten die Witterung am günstigsten ist.

Kite-Safari auf den Malediven

Ganz anders ist die Lage für Leute, die mit einer Kite-Safari liebäugeln. Für den Surfer ist die Situation unter Wasser uninteressant, Sichtweiten oder Fischbestand sind zweitrangig. Was zählt, wird in Beaufort gemessen – Wind, am besten dauerhaft und tagelang.

Juni und Juli sind dafür die besten Monate: Der Südwest-Monsun bringt Wind und intensivere Niederschläge, und störende Taucher sind auch nicht so zahlreich im Wasser unterwegs.

(Fotonachweis: Nautilus One Tauchreisen)